Daten und Fakten zur Schulentwicklung

1978, Gründungsjahr

Im Februar 1978 wurden die Kurse zur Vorbereitung der Real­schul­abschluss­prüf­ungen am Frankfurter Amt für Volksbildung in eine staatliche Einrichtung des Zweiten Bildungsweges umgewandelt. 1978 besuchten ca. 80 Realschüler­Innen – ausschließlich Berufstätige - die Schule. Standort von 1978 – 1987 war die Linnéschulein Frankfurt am Main. Der Unterricht wurde ausschließlich am Abend (18:00 – 22:00 Uhr) angeboten

1983, Einrichtung eines Hauptschulzweiges

Mit der Einrichtung eines Hauptschulzweiges wurde die noch heute gültige Schulbezeichnung: "Abendhaupt- und Abendrealschule für Berufstätige" eingeführt.

1988, Umzug in die Frankensteiner Schule, Einführung eines Nachmittagsangebotes

Mit dem Umzug in die Frankensteiner Schule zum Schuljahr 1988/89 konnte das Angebot erweitert werden. Hinzu kam jetzt ein Nachmittagsangebot (15:30 – 19:30 Uhr). Dadurch hat sich besonders der Besuch von Frauen an der Schule deutlich erhöht. Da sich Abend- und Nachmittagsunterricht in der Zeit von 18:00 – 19:30 Uhr überschnitten, mussten für diesen Zeitraum räumliche Alternativen in einer benachbarten Realschule und später in einer beruflichen Schule mitgenutzt werden.

2004, Veränderte Schulzeiten im Nachmittagsbereich

Das bestehende Nachmittagsangebot konnte durch die Möglichkeit der zeitlich erweiterten Nutzung im bestehenden Schulgebäude ausgedehnt werden. Der Nachmittagsunterricht wurde auf die Zeit von 13:45 – 17:45 Uhr vorverlegt. Nun war es möglich, den kompletten Unterricht in dem vorhandenen Schulgebäude abzudecken, da nunmehr keine zeitlichen Überschneidungen zwischen dem Nachmittags- und Abendbereich bestanden. Dieser Zustand währte aber nicht lange, da die benachbarte Grundschule zusätzliche Räumlichkeiten auf Kosten der AHRS zugebilligt bekam.

2008, Einführung des Vormittags und teilweise Auslagerung in eine Dependance

Im Jahr 2008 wurde im Realschulzweig der Vormittagsunterricht (9:30 – 13:30 Uhr) eingeführt, um insbesondere auch jungen alleinerziehenden Erwachsenen die Chance zu geben, den Realschulabschluss nachzuholen. Ein weiterer Grund lag darin, dass gerade im Rhein-Main-Gebiet die klassischen Arbeitszeiten obsolet werden, so dass ein Angebot geschaffen werden musste, das den individuellen Anforderungen an zeitliche Flexibilität in der Arbeitswelt der Studierenden gerecht wird.

Durch Wegfall bisher mitgenutzter Räumlichkeiten in einer Realschule in der unmittelbaren Nähe der AHRS musste als Alternative ein Schulgebäude in einem anderen Stadtteil als Dependance im Nachmittags- und Abendbereich eingerichtet werden.

2012, Umzug in ein eigenes Schulgebäude

Zum Oktober 2012 hat die Stadt Frankfurt der AHRS ein eigenes Schulgebäude bewilligt. Es handelt sich um die ehemalige Gerhard Hauptmann Realschule in der Hanauer Landstraße 26. Damit hat die Schule erstmalig die Chance, ein eigenes Schulgebäude den notwendigen und in den letzten Jahren veränderten Bedarfen angemessen zu gestalten und auszustatten. Das Gebäude liegt zentral und ist verkehrstechnisch sehr gut erreichbar. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass das Bildungszentrum Frankfurt mit Kooperationspartnern der AHRS (Abend­gymna­sium Frankfurt, Volkshochschule Frankfurt, Bethmann Berufs­schule, Hoch`sches Konservatorium) fußläufig in wenigen Minuten erreichbar ist. Die Chancen, bestehende Kooperationen fortzusetzen und zu intensivieren, werden damit gefördert.

Studierendenzahl

Die Anzahl der Studierenden hat sich kontinuierlich erhöht. Räumlich bedingt können im Semesterdurchschnitt ca. 480 – 530 Studierende die Schule besuchen.

Bewerbernachfrage

Bis 2004 hielten sich Angebot und Nachfrage an Schulplätzen die Waage. Seit 2004 ist die Anzahl der Bewerbungen sprunghaft angestiegen. Pro Semester gibt es seitdem zwischen 400 und 600 abgegebene Bewerbungen auf jeweils ca. 150 - 190 freie Schulplätze. Wobei anzumerken ist, dass es darüber hinaus noch eine Vielzahl von Bewerbern gibt, die ihr Interesse erst nach Abschluss des Aufnahmeverfahrens äußern.

Abschlusszahlen

Pro Schuljahr verlassen aktuell im Durchschnitt 170 – 200 Studierende die AHRS mit einem Schulabschluss (Verhältnis Haupt- zu Realschulabschlüssen ca. 1 zu 4).
Die genauen Zahlen zu den Anmeldungen, den Neuaufnahmen, der Entwicklung der Studierendenzahlen und den Schulabschlüssen entnehmen Sie bitte den Anhängen: